Archive

Der rote Kahn

Fahr‘ weiter
ich sehe noch Land
hinter Schleiern
verbirgt sich die Schwermut
das Gestern war  –
ist rieselnder Sand.

Schau nicht zurück
die Häuser sind tot
auf Steinen
liegt kalter Schauer
ich bin bei dir
im roten Boot.

Lass‘  deine Angst
das Meer ist nicht tief
in Wellen und Wogen
smaragdgrüner Träume
steht unser Kahn
nur ein wenig schief.

Kehr‘ um
die Nacht ist nicht lang
im Dämmern
erwachen die Häuser
auf kaltem Stein
sitzt unser Traum
noch lang.

Edith Hartmann